//Lufttechnik sorgt für optimale Maßhaltigkeit im Präzisionswerkzeugbau

Zerspanung
In der Regel werden freigesetzte Kühlschmierstoffemissionen direkt an den gekapselten Maschinen erfasst. Danach werden sie in einzelnen Linien - getrennt in emulsions- und ölgekühlte - zusammengefasst und mit einem Zentralfiltersystem ausgestattet. Damit bleibt der Kühlschmierstoffkreislauf geschlossen. Als Filtersystem wird in beiden Fällen der Kappa Airdry eingesetzt. Durch den intelligenten Aufbau ermöglicht er eine individuelle Konfiguration der Abscheidung von Emulsions- oder Ölnebel (je nach Ausführung Ölnebelabscheider oder Emulsionsnebelabscheider) .

Trockenbearbeitung
Bei Schleifen, Bürsten usw. werden die Emissionen direkt an den Bearbeitungsmaschinen und den manuellen Arbeitsplätzen erfasst. Schließlich werden sie im Kappa Zentralentstaubungssystem hochwirksam abgeschieden. Je nach Anforderung werden dabei unterschiedliche Kappa Entstaubungssysteme eingesetzt.

Diffuse Emissionen und Abwärme
Diffuse Emissionen durch offene, ungekapselte Bearbeitungsmaschinen sowie aufgrund vor- und nachgelagerten Prozessen werden über das Hallenluftreinigungssystem Kappa A.I.R.TM beseitigt. Auch die Abfuhr und Rückgewinnung der Abwärme ist in das Gesamtsystem integriert.  Die Emissionen und die Abwärme werden beim Kappa A.I.R. vollständig an der Hallenoberseite flächig erfasst und abgeführt. Gefiltert werden diese in der Kappa MTA Abluftreinigungs- und Luftaufbereitungszentrale. Dabei wird die Abwärme mit einem hohen Wirkungsgrad rückgewonnen. Aus dem Außenbereich wird Frischluft angesaugt, filtriert und mit der rückgewonnenen thermischen Energie auf das gewünschte Niveau erwärmt, bzw. auf das notwendige Niveau gekühlt. Damit kann die Temperatur ganzjährig in den vom Kunden geforderten Toleranzbereich gehalten werden. Die so temperierte Frischluft wird über am Hallenboden platzierte Kappa Diffusoren flächig in die Halle eingebracht und sorgt für perfekte Hallenklimatisierung. Durch das Eindiffundieren der Frischluft verteilt sich diese zugfrei in der gesamten Halle, ohne sich mit der verunreinigten Hallenluft zu vermischen. Alle Hindernisse werden umspült und die Beschäftigten mit frischer Luft versorgt. Bereits nach kurzer Zeit bildet sich ein stabiler Frischluftsee im Arbeitsbereich. Er verdrängt aktiv die freigesetzten Emissionen und die Abwärme aus dem Arbeits- und Aufenthaltsbereich nach oben zur Hallendecke, wo sie flächig über einstellbare Kappa COC Absaugplatten erfasst und abgeführt werden.

Ergebnisse:

  • Frische saubere Luftverhältnisse in der gesamten Halle
  • Aktives Verdrängen der Emissionen aus dem Arbeitsbereich
  • Abfuhr der Emissionen aus der Halle (keine Aufkonzentration der Emissionen)
  • Abfuhr der Abwärme aus der Halle (kein Überhitzen)
  • Geringe Heizkosten durch Rückgewinnung der vorhandenen Abwärme
  • Geringe Kühlkosten durch Kühlung mittels Außenluft

Gleichbleibendes Temperaturniveau in der gesamten Fertigungshalle
Vielfach ist zur Einhaltung der Fertigungstoleranzen eine konstante Raumtemperatur erforderlich. In diesen Fällen ist das Kappa MTA-System mit einer Kühleinheit ausgestattet. Gemeinsam mit der ebenfalls integrierten Wärmerückgewinnung und der Heizeinheit kann damit die Temperatur ganzjährig im geforderten Toleranzbereich gehalten werden.

Bedarfsgerechtete Anlagensteuerung spart Energie
Die Regelung der Luftleistung erfolgt in der Regel bedarfsorientiert. Die Kappa Zeromatic® Automatisierungslösung regelt die Leistung von Einzelsystemen und der Gesamtanlage je nach Auslastung der Fertigung automatisch. Steigt die Auslastung wird die Anlagenleistung erhöht, bei geringer Auslastung wird sie reduziert. Das senkt den Gesamtenergieverbrauch beträchtlich.


>> Firma EMUGE-FRANKEN Präzisionswerkzeuge GmbH aus Wolfern (AT):

   

Seit über 90 Jahren produziert der Unternehmensverbund EMUGE-FRANKEN Spitzentechnologie in der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik. Zu den breit gefächerten Kundenbranchen gehören neben der Automobil-, die Kraftwerks- und Luftfahrtindustrie, sowie der Maschinen- und Anlagenbau. Die Produkte werden in die ganze Welt exportiert und sorgen für optimale, hocheffiziente Fertigungsprozesse. Der Standort Wolfern wurde neu errichtet.

Ausgangssituation:
Am ehemaligen Standort waren an den Bearbeitungszentren Aufsatzfilter im Einsatz. Sie verursachten allerdings einen hohen Wartungsaufwand. Zudem war die Luftqualität relativ schlecht. Zu allem Übel überhitzte die Halle noch, da die Abwärme nicht abgeführt wurde. Der komplette Neubau in Wolfern sollte diese Mankos beseitigen. Die Halle soll sauber - sprich möglichst frei von Emissionen - sowie energieeffizient beheizt und kühlt werden.

Kappa Lösung:

Der Neubau wurde mit dem Kappa A.I.R. Hallenluftreinigungssystem mit integrierter Klimatisierung (Kühlen und Beheizen) ausgestattet. Damit wird eine 100% Frischluftzufuhr der Halle sichergestellt. Die Kühlschmierstoffemissionen und Feinstaubabscheidung bei der Trockenbearbeitung werden direkt erfasst und abgeschieden. Die Abwärme wird aus der Halle komplett abgeführt und für die Beheizung rückgewonnen. Der Energiebedarf für die Kühlung ist gering, da aufgrund der Frischluftkühlung lediglich bei Außentemperaturen über 18-20°C zusätzliche Kühlenergie benötigt wird. Das integrierte Energieeffizienzpaket sorgt für eine bedarfsgerechte Anlagenregulierung. Das spart Betriebskosten.

Was sagt der Kunde:

„Durch den permanenten Austausch der Hallenluft und die konstante Temperatur von +/- 1°C in der Fertigung, hat sich die Qualität unserer Werkzeuge enorm gesteigert. Es gibt keine Maßabweichungen mehr, die durch Temperaturschwankungen in der Halle entstehen. Vielen Dank an die Firma KAPPA für die professionelle Auslegung und Umsetzung der Anlage.“ Josef Kröll Vertriebsleiter von EMUGE-FRANKEN

>> Firma GRADAUER GmbH aus Steinbach (AT):

   

Die Firma GRADAUER hat sich auf die Servicierung und die Entwicklung, Fertigung und Lieferung von hochwertigen Schneidwerkzeugen und Sonderwerkzeugen spezialisiert. Zu den Kunden zählen führende Unternehmen aus der Automobilindustrie, dem Formen- und Maschinenbau, sowie der Kunststoff- und Holzindustrie.

Ausgangssituation:
An den Bearbeitungsmaschinen mit Ölkühlung waren Aufsatzfilter im Einsatz. Die Bearbeitungsmaschinen mit Emulsionskühlung waren mit einem Zentralfiltersystem ausgestattet, indem auch die Trockenbearbeitung integriert war. Die gefilterten Emissionen wurden ohne die Abwärme rückzugewinnen nach außen abgeführt. Daraus resultierten hohe Energiekosten. Zudem überhitzte die Halle. Daher war es notwendig die Bestandshalle lufttechnisch zu sanieren.

Kappa Lösung:
Auch bei GRADAUER wurde das Kappa A.I.R. Hallenluftreinigungssystem geplant und schlüsselfertig installiert. Die Mitarbeiter werden nun in der gesamten Halle mit sauberer Frischluft versorgt. Die hochwirksame Abscheidung der Emissionen erfolgt in Kappa Zentralfiltersystemen - getrennt in Öl- und Emulsionsnebel, sowie Trockenbearbeitung. Die Abwärme wird vollständig abgeführt und die Halle damit energieeffizient beheizt. Übersteigt die Außentemperatur das geforderte Temperaturniveau so wird die Frischluft zudem gekühlt. Die Leistung des lufttechnischen Gesamtsystems passt sich automatisch an den jeweiligen Bedarf an.

Was sagt der Kunde:
„Aufgrund des konstanten Temperaturniveaus in der Halle treten keine Abweichungen durch Temperaturschwankungen mehr auf. Wir sind damit in der Lage unsere Präzisionswerkzeuge mit der von uns geförderten höchsten Genauigkeit herzustellen. Zudem haben sich auch die Rüstzeiten reduziert, was zu einem erhöhten Durchsatz führt. Unsere Mitarbeiter werden in der gesamten Halle mit frischer Luft versorgt und finden ein angenehmes, richtig temperiertes Arbeitsumfeld vor. Die Mitarbeiterzufriedenheit ist mit der Investition erheblich gestiegen.“ Markus Gradauer, Geschäftsführer von GRADAUER.  

>> Firma RABENSTEINER Präzisionswerkzeuge GmbH & Co KG aus Sierning (AT):

   

Auch die Firma RABENSTEINER entwickelt und erzeugt hochqualitative Zerspanungswerkzeuge für High–Tech–Unternehmen, die höchste Ansprüche an ihr Werkzeug im µ-Bereich stellen. Dazu gehören weltweit führende Unternehmen aus den Bereichen Maschinen-, Werkzeug- und Formenbau, Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Forschung und Entwicklung, Optik- und Brillenindustrie, Medizintechnik und Feinmechanik. RABENSTEINER exportiert seine Zerspanungswerkzeuge weltweit. Hauptmärkte sind der europäische Zentralraum, Brasilien, Türkei, China, USA, Kanada, Saudi-Arabien sowie Russland.

Ausgangssituation:
Am ehemaligen Standort waren an den Bearbeitungszentren Aufsatzfilter im Einsatz. Die Luftqualität war trotz Einsatz der Aufsatzfilter schlecht. Zudem überhitzte die Halle, da die Abwärme nicht abgeführt wurde.
In Sierning wurde ein kompletter Neubau des Firmenstandortes vorgenommen. Die Halle sollte sauber (möglichst frei von Emissionen) und energieeffizient beheizt und gekühlt werden.

Auch bei der Firma  RABENSTEINER sorgten Aufsatzfilter an den Bearbeitungszentren für Probleme. Die gewünschte Luftqualität konnte nicht erreicht werden, und die Halle überhitzte, weil die Abwärme nicht abgeführt wurde. Am neuen Firmenstandort in Sierning sollte das nun ein Ende haben.

Kappa Lösung:
Das geplante und ausgeführte Kappa A.I.R. Hallenluftreinigungssystem sorgt auch bei RABENSTEINER für Emissionsfreiheit in der Fertigungshalle und für ein energieeffizientes Heizen und Kühlen. Auch hier werden die Kühlschmierstoff- und die Trockenemissionen in separaten Kappa Filtersystemen abgeschieden. Die diffusen Emissionen werden gemeinsam mit der Abwärme an der Hallendecke flächig erfasst. Zur energieeffizienten Heizung wird die Abwärme rückgewonnen. Das lufttechnische System ist auch hier mit einer Kühlung ausgestattet. Der Betrieb erfolgt lastabhängig und minimiert damit die Betriebskosten.

Was sagt der Kunde:
„Mit der Anlage von Kappa haben wir sämtliche Probleme im Bereich Luft bzw. Klima zu unserer vollsten Zufriedenheit gelöst. Wir fertigen und messen heute in einer klimatisierten Produktionsumgebung ohne Temperaturschwankungen was eine konstante Qualität der Zerspanungswerkzeuge gewährleistet. Die Abwärme der CNC-Maschinen wird dem System in der Heizperiode nachhaltig zur Weiterverwertung zugeführt. Die Diffusoren versorgen das Fertigungspersonal rund um die Uhr mit klimatisierter, gefilterter Frischluft ohne Zugwirkung. Gerne greifen wir wieder auf die Erfahrung und Produkte der Firma Kappa zurück.“ Hans Rabensteiner, Geschäftsführender Gesellschafter von RABENSTEINER.

 

Steyr-Gleink, Oktober 2016